Solitary

Posted on July 24, 2010
Filed Under Unterhaltung | Comments Off

Beim Posten über dieses neue Machwerk von nun endgültig durchgeknallten Fernsehmachern stellt sich gleich ein neues Problem. In was ordne ich denn diese Sendung ein? “Verstoß gegen die Menschenrechte” gilt für das gesamte Fernseheprogramm, die Rubrik “Vollidioten in Einzelhaft” ist zu speziell, also nennen wir es mal “Unterhaltung”.

9 Prominente werden in gefühlte 3×3 Meter Kammern eingesperrt. Also Prominente im Sinne von diese Menschen waren schon einmal wegen irgendetwas im Fernsehen. Das könnte also auch meine Nachbarin sein, als sie in einem Interview gesagt hat: “Ich verstehe die Tat auch nicht, er war so ein ruhiger netter Nachbar, er hat auch immer gegrüßt.” Manche sind sogar so prominent, dass sie es nicht nötig haben, übrhaupt schonmal im Fernsehen wahrgenommen worden zu sein. Trifft hier eigentlich auf alle zu. Ich bitte Euch, Pro7?! Mr. Germany, aka Mr. Stuttgart aka Mr. baden Würtemberg? Einen Profiwrestler names “Murat”? Eine Casting Tunte und ein Rock-”Star” aus einer ebensolchen Pseudopromi-inkubationssendung…

Also gut, die B-Promi Garde hat also schon durchschaut, dass dieses Format ein Rohrkrepierer ist, also müssen die Leute aus der Fraktion J- bis O-Promis ran. Also, diese Menschen kommen also in Einzehaft. Da das ungefähr so langweilig ist, wie nur irgendetwas – schließlich brauchen viele Justizangestellte psychologische Betreuung wegen Suizidgefahr – werden die Insassen von Solitary von einer enervierenden “Computerstimme” drangsaliert. Die Computerstimme “Alice” hat natürlich nichts, aber so rein gar nichts mit einem Computer zu tun, aber die Teilnehmer sind, ausserdem sie so unbekannt sind auch noch ausnehmend doof. Sie interagieren auch noch mit diesem Humbug.

Alice hat die unangenehme Angewohnheit alle mit “Meine Gäste!…” anzusprechen. Das geht einem spätestens nach 5 Minuten auf den Sack und bringt eine Weichflöte namens Benni schon nach gefühlten 10 Sekunden zum aufgeben. Ich möchte mich anschließen und auf den roten Knopf drücken. Dieser bewirkt bei mir zwar nicht, dass ich aus der Kammer geworfen werde, sondern das mein Fernseher ausgeht…

Es beginnt also mit eine lockeren Aufwärmtraining, Spagat und Liegestütze – dann kommt eine lustige Runde Schlafentzug mit Rechenaufgaben. David Hsselhoff wird zum Terrororgan. Sehr lustig. Ich werde jetzt tatsächlich den roten Knopf bedienen, bevor es zum großen Waterboardingfinale und zum Elektroschockendspiel kommt. Herr Gott! Was für ein Riesenhaufen gequirlte Rhinozerosscheiße!!! Sperrt den Autor, Erfinder, das Kamerateam und alle die irgendetwas mit der Sendung zu tun haben, meinetwegen auch den Caterer, in Einzelhaft und foltert sie dort zu Tode, aber bitte ohne Kamera…

Comments

Kommentare geschlossen.