Grand Prix de la Chanson 2007

Posted on May 13, 2007
Filed Under Events, Unterhaltung | 1 Kommentar

Die ursprüngliche Idee mag gewesen sein, dem zersplitterten und durch den Weltkrieg verbitterten Europa durch die heilende Kraft der Musik eine gemeinsame Identität zu geben und tatsächlich “ein bißchen Frieden” zu schaffen. Weil man sich hierüber bis Ende der 70er Jahre einig war, hat denn selbiger Titel auch den gemeinsamen europäischen Nerv getroffen und gewonnen. Damals. Ich neige neuerdings immer öfter dazu, zu äußern, das früher alles besser war und das dies oder jenes negermusik ist. Meistens bei Rap. Haha – kleiner Scherz. – Ich glaube ich muss mal wieder zum Arzt.

Leider ist es heutzutage eine ganz, ganz erbärmliche Zurschaustellung der Talentlosesten eines Landes, die sich nicht rechtzeitig dem Zugriff ihrer aus niedrigsten Beweggründen handelnden Schallplattenindustrie entziehen konnten. Dschingis Khanesque wird sich verkleidet, wird sich bemasket, oder wie man früher, als alles besser war, noch sagte: maskiert, die Choreographen (nein ich schreibe jetzt nicht, dass man das früher mit ph geschrieben hat, als alles noch besser…) haben das Heft übernommen, die Komponisten beherrschen alle die Eskalation ihrer aalglatten Refrains um einen Halbton höher, damit der dümmst anzunehmende ungebildete Zuhörer, der DAUZ , den es hier zu umgarnen und in das Portemonaie (…) zu greifen gilt, sich irgendwie so fühlt, als wäre mit dem Lied gerade etwas ganz ungewöhnliches, unbegreifliches, ja erhebendes geschehen. Gähn.

Weil es allen gefallen soll, ist jeder Beitrag sicherlich durch 23 Marketing Abteilungen gegangen, von 21 Kommissionen beurteilt und von 16 Syncronizern glattgebügelt und jeglicher Identität beraubt worden – oder wird bereits in dieser Form einem Gremium der Hirnlosen, (uns als Televotern) vorgelegt. Drumherum wird ein Medienbrimborium gezaubert, das in der Welt, glücklicherweise, nicht seines Gleichen findet.

Auserwählte aus jedem Land dürfen den restlichen Ländern Europas als anschauliches Beispiel angeboten werden, warum es sich nicht lohnt, von zu Hause wegzuziehen. Warum zum Beispiel die beiden häßlichsten Schwulen Deutschlands die Präsentationsshow an sich reißen sollten, wird mir genauso ein Rätsel bleiben, wie die Fragestellung, es muss doch auch attraktive Schwule geben, die moderieren können, oder etwas Besseres tun können, als so ganz furchtbar schlechte Wortspiele widerzukäuen und noch spießiger zu sein, als vor 40 Jahren üblich war…

Mein Problem ist, dass ich offensichtlich immer noch an eine bessere Welt glaube. Eine Welt, in der die Regierung eines Landes nicht etwas von Übergewicht ihrer Bevölkerung blubbert und am folgenden Wochenende lauter Themen rund ums Abnehmen ausgestrahlt werden. Die fetten, übergewichtigen Politiker sind hierbei gar nicht zu sehen, mal nebenbei bemerkt…

Eine Welt, in der es einen globalen Songcontest gibt, bei dem Komponisten erstmal nachweisen müssen, dass sie die Musik, die sie machen auch lieben, bei denen die Interpreten in ihrer Landessprache, gern mit Untertiteln, das kommunizieren, was das jeweilige Land bewegt, ein Contest, bei dem jeder geldgierige Profitgeier mittels eines Betonzaunes ferngehalten wird, bei dem die Call-In Telefonnummer zum Abstimmen mit 0800 beginnen, eine Welt voll gegenseitigem Respekt, voll Liebe und Verständnis.

Doch leider ist dem nicht so. Leider, leider. So wird auch noch in 20 Jahren, falls dieser Quatsch nicht abgeschafft wird (was nicht zu erwarten ist, schließlich verdienen zu viele daran zu gut) darüber diskutiert werden, ob der Ostblock nur für sich selbst stimmt oder nicht. Ich finde ja, wer noch Ostblock sagt, muss sich selbst auch noch die Titulierung Nazideutschland gefallen lassen.

(Update zur Ostverschwörungstheorie: http://www.stefan-niggemeier.de/blog/die-maer-vom-ostblock-beim-grand-prix-3 – es ist kurz und nachweislich kompletter Blödsinn, aus den Köpfen unverbesserlicher, schlechter Verlierer, Danke für die Mathe-Nachhilfe an Herrn Niggemeier…)

Und weil mir das alles zu schmerzhaft bewußt gemacht hat, wie schlimm es um die Entwicklung der menschlichen Rasse steht habe ich mir diese Scheiße aus der Realität gestern nicht angesehen. Und empfehle es auch jedem, dies nie wieder zu tun.

Comments

Kommentar hinterlassen

Sie müssen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben.