Solitary

Posted on July 24, 2010
Filed Under Unterhaltung | Comments Off

Beim Posten über dieses neue Machwerk von nun endgültig durchgeknallten Fernsehmachern stellt sich gleich ein neues Problem. In was ordne ich denn diese Sendung ein? “Verstoß gegen die Menschenrechte” gilt für das gesamte Fernseheprogramm, die Rubrik “Vollidioten in Einzelhaft” ist zu speziell, also nennen wir es mal “Unterhaltung”.

9 Prominente werden in gefühlte 3×3 Meter Kammern eingesperrt. Also Prominente im Sinne von diese Menschen waren schon einmal wegen irgendetwas im Fernsehen. Das könnte also auch meine Nachbarin sein, als sie in einem Interview gesagt hat: “Ich verstehe die Tat auch nicht, er war so ein ruhiger netter Nachbar, er hat auch immer gegrüßt.” Manche sind sogar so prominent, dass sie es nicht nötig haben, übrhaupt schonmal im Fernsehen wahrgenommen worden zu sein. Trifft hier eigentlich auf alle zu. Ich bitte Euch, Pro7?! Mr. Germany, aka Mr. Stuttgart aka Mr. baden Würtemberg? Einen Profiwrestler names “Murat”? Eine Casting Tunte und ein Rock-”Star” aus einer ebensolchen Pseudopromi-inkubationssendung…

Also gut, die B-Promi Garde hat also schon durchschaut, dass dieses Format ein Rohrkrepierer ist, also müssen die Leute aus der Fraktion J- bis O-Promis ran. Also, diese Menschen kommen also in Einzehaft. Da das ungefähr so langweilig ist, wie nur irgendetwas – schließlich brauchen viele Justizangestellte psychologische Betreuung wegen Suizidgefahr – werden die Insassen von Solitary von einer enervierenden “Computerstimme” drangsaliert. Die Computerstimme “Alice” hat natürlich nichts, aber so rein gar nichts mit einem Computer zu tun, aber die Teilnehmer sind, ausserdem sie so unbekannt sind auch noch ausnehmend doof. Sie interagieren auch noch mit diesem Humbug.

Alice hat die unangenehme Angewohnheit alle mit “Meine Gäste!…” anzusprechen. Das geht einem spätestens nach 5 Minuten auf den Sack und bringt eine Weichflöte namens Benni schon nach gefühlten 10 Sekunden zum aufgeben. Ich möchte mich anschließen und auf den roten Knopf drücken. Dieser bewirkt bei mir zwar nicht, dass ich aus der Kammer geworfen werde, sondern das mein Fernseher ausgeht…

Es beginnt also mit eine lockeren Aufwärmtraining, Spagat und Liegestütze – dann kommt eine lustige Runde Schlafentzug mit Rechenaufgaben. David Hsselhoff wird zum Terrororgan. Sehr lustig. Ich werde jetzt tatsächlich den roten Knopf bedienen, bevor es zum großen Waterboardingfinale und zum Elektroschockendspiel kommt. Herr Gott! Was für ein Riesenhaufen gequirlte Rhinozerosscheiße!!! Sperrt den Autor, Erfinder, das Kamerateam und alle die irgendetwas mit der Sendung zu tun haben, meinetwegen auch den Caterer, in Einzelhaft und foltert sie dort zu Tode, aber bitte ohne Kamera…

Fußball WM Südafrika 2010

Posted on June 11, 2010
Filed Under Events, Sport | Comments Off

Öööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööhhhht!

Also, bis auf das “t”, denn der Ton geht ja endlos weiter, aber dann wäre diese Blogeintrag vollkommen sinnlos, oder vielmehr tatsächlich als das enttarnt, als das was er ist, nämlich vollkommen sinnlos. In einem Land in dem un- und erbrochen durch alle Medien eine Euphorie herbeikolportiert werden soll, die sich im größten Teil des dummdeutschen Stimmviehs auch tatsächlich ausmachen lässt, sich denkbar uneuphorisiert zu fühlen und äußern - das kommt nicht gut an.

Nach dieser WM wird kein Volk der Welt noch den 180 Hz Ton wahrnemen, den die Vuvuelaszelasdingsdas von sich geben. Vielleicht stirbt die Menschheit dann aus, aufgrund von nicht mehr wahrgenommenem Warnbrummen von Hornissen. Unwahrscheinlich.

Nichtmal wenn man die lästigen Outbound-Callcenter Anrufe mal nicht mit Schweigen im Walde beantwortet und sich auf einen Plausch mit der Anrufnutte einlässt, wird man schnell als der “erste WM-Muffel der einem begegnet” klassifiziert.

Dabei bin ich gar kein WM-Muffel, ich mag Fußball. Sogar sehr gern. Aber der Medienrundumschlag sämtlicher Werbeagentuen, die im letzten Jahr die “tolle” Idee hatten “irgendwas mit einem Fußballer” zu machen, Joachim Löws Anti-Leistungsprinzip, das mir wie ein Gleichnis auf diese Gesellschaft passen will (wer die Nase am tiefsten in anderer inkompetenter Leute Ärsche steckt, darf mitspielen), Frau Merkels Spekulieren auf die WM als Deckmäntelchen den Deutschen jede Mege Kröten zum schlucken zu geben, selbst Internetmedien geben unkontrolliert Pressetexte von Airbus wieder, die uns allen sagen, wie dufte man mit dem A380 flegen kann (wenn man die Tickets nicht selbst zahlen muss)… Es kotzt mich an! Das ist nicht mehr mein Fußball. Auch nicht dieses Gejammer über 105 db Tröten, gefährliche Townships und Überfälle auf Pressevertreter. Was soll ich da anders als kalauern, wer sich in Südafrika begibt, der kommt darin um…

Eine noch zu vervollständigende List aller Produkte und Hersteller, bei denen ich garantiert in diesem Leben nichts mehr einkaufe:

Ich schreib mir alle auf, die auf dem WM Zug mitfahren und am meisten interessiert mich, welches Bier gegen welches gewinnen wird, das offizielle der WM gegen das offizielle der deutschen Nazionalmannschaft – ich persönlich würde es auch viel witziger finden, wenn die Mannschaften unter dem jeweiligen Drogen und Alkoholeinflusses ihres Landes gegeneinander antreten müssten. Grappa gegen Kokain 0:2, Ale gegen Vodka 1:1, Haschisch gegen Bier 0:0 …

Also, tut mir leid, ich lasse mich nicht mitreißen, ich empfinde auch keinerlei Nationalstolz oder gar Begeisterung, wenn 11 abgehobene Millionäre, deren unser aller Schicksal vollkommen am Arsch vorbeigeht, denn ihre Schäfchen sind imTrockenen, irgendwo in einem fremden Land “unsere Ehre verteidigen”. Gegen wen denn eigentlich? Wer könnte unserer Bananenrepublik denn noch die Ehre abschneiden? Außer Guido Westerwelle nu, aber gut, der spielt ja Gott sei dank keinen Fußball. Das einzige wirklich positive an einer Fußball WM ist für mich, dass die Welt einen halbwegs akzeptabeln Grund gefunden hat, um sich nicht mehr ununterbrochen gegenseitig zu massakrieren und es auf einen etwas sportlicherem Wege versucht, diesen Wettbewerbsgedanken auszutragen. Wer warum auch irgendwo besser dran ist, wenn er mehr Autobahnen hat, als sein Nachbar, mehr Strom verbraucht oder Stahl herstellt – das sind Dinge, die ich schon gar nicht verstehe, also lieber zum Fußball zurück…

Das Auftaktspiel ist grottenlangweilig… …öööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhht!

European Song Contest 2010

Posted on May 29, 2010
Filed Under Events, Unterhaltung | Comments Off

Dieses Jahr habe ich mich zum Livebloggen direkt in die Herkunftsstadt der teutschen Teilnehmerin begeben und schön gegrillt. Es gab lecker Hähnchen, Schnitzel und Kartoffelsalat. Irgendwie hat mich die Tatsache der unheiligen Allianz der Blöden, der deutschtümelnden ARDler mit dem sprachbehinderten Pro7 Tausendsassa für leere Programmplätze, Raab, komplett davon abgehalten überhaupt den Fernseher einzuschalten. So ein Abend, ganz ohne Fernsehen ist total schön und nervt auch nicht. Feine Sache das. TV Total ohne. Aber in Wirklichkeit stand da Total ohne TV TV, Fett Fett Semilasa Salamo ohne…

Tja. Ich habe auch insgeheim beschlossen, selbig mit der WM in Südafrika zu verfahren. Nachdem mir Schmierlappen Löw seine Nivea Produkte aufschwatzen will, Herr Ballack natürlich nur mit Billigfliegern in den Urlaub fliegt (Haha, wirklich sehr lustig, Herr Ballack!) einer der gesichtslosen Gurkentruppe Loreal und haste nich gesehen was für schickimicki-Männerpflegeprodukte andrehen möchte und Herr Klose mal gerade eben noch gut war für einen Expert Werbevertrag, ist mir die Lust auf WM Fußball schon jetzt komplett vergangen. Aber dazu mehr, wenn es aktuell wird…

weiter »